Männer-Seminar

13.-15.11.2020

(Über)mächtige Väter und kämpfende Söhne

Wie Söhne in die Kraft kommen und die Stirn bieten

Als Sohn dem ständigen Kampf mit dem Vater ein Ende setzen

Wenn Väter gegenüber dem Sohn zu mächtig oder gar übermächtig sind, erleben heranwachsende und auch erwachsende Söhne bis ins mittlere oder höhere Alter Spannungen, Konflikte und oft ein dauerhaftes Gefühl, gegen den eigenen Vater nicht ankommen zu können. Das Muster kann sogar dann noch bestehen, wenn der Vater bereits nicht mehr lebt. - Eine oft über viele Jahre entwickelte Kampfsituation scheint die einzige Begegnungsform geworden zu sein. Was auch immer der Sohn unternimmt, dem Vater ist es nie genug, er kann die Leistungen und Eigenheiten des Sohnes nicht würdigen, anerkennen und respektieren. Dies führt bei vielen heran- und erwachsenen Söhnen immer wieder auch zu Spannungen und Konflikten in der Partnerschaft, in der inzwischen eigenen Familie, im Berufsleben, im sozialen Umfeld und löst Unsicherheiten oder Selbstzweifel aus.

Zielgruppe

MDas Männerseminar richtet sich an heranwachsende und erwachsene Söhne, die

  • das Gefühl haben, gegen ihren Vater nicht anzukommen
  • immer wieder mit ihrem Vater im Kampf sind und keine Anerkennung von ihm erhalten
  • sich dem Vater gegenüber immer wieder unterlegen fühlen und den ständigen Kampf satt haben
  • sich von den bisherigen Konfliktmustern befreien möchten und vom Vater unabhängig werden möchten
  • in ihre eigene erwachsene, männliche Kraft kommen wollen

Inhalte des Seminars

Das Seminar ziel auf das erfolgreiche Agieren mit sich selbst und dem Vater, durch Aufzeigen und Erleben der:

  • individuellen Rollenkonstellation zwischen Vater und Sohn
  • Denk- und Interaktionsmuster, die die gegenseitige Beziehung verbessern oder behindern
  • Möglichkeiten veränderter Kommunikation gegenüber dem Vater und sich selbst
  • Balance zwischen Abgrenzung zum Vater und Treue zu sich selbst
  • eigenen Stäre, um dem Vater – und sich selbst – die Stirn zu bieten, ohne dabei dauerhaft im Kampf zu sein
  • angemessenen männlichen Selbsterfahrung, die unabhängig vom Vater zur Selbstakzeptanz führt

Für Neugestaltung der Vater-Sohn-Beziehung werden Übungen und Erfahrungssequenzen eingesetzt, wie Brain-storming, Interview-Technik, Feedback, Self-Examination, Appreciative Inquiry, Dokumentation und Zukunftswerkstatt.

Organisatorisches

Ablauf: 13.11., 18.00 – 21.00 Uhr | 14.11., 09.00 – 18.00 Uhr | 15.11.2020, 09.00 – 14.00 Uhr
Seminarleitung: Martin O. Beinlich, Psychotherapeutischer Heilpraktiker, Seminarleiter, Trainer, Coach, Schwerpunkte: Gestalttherapie, Körperpsychotherapie, Gesprächstherapie, Energetische Psychotherapie, Selbsterfahrung, Entspannungsverfahrung, Trauerbegleitung
Veranstaltungsort: Triada Institut
Kursgebühr: 315 Euro
Teilnehmerzahl: mind. 6 - max. 12 Männer

Kurs-Programm als PDF zum Herunterladen:   PDF: Triada_Institut_FP2029_2020_11_13-15_Über-mächtige_Väter_und_Köämpfende_Söhne_VO1.0.pdf